Tauschen, was ist das

Die Philosophie des Tauschens

Einer holt das Beste aus Boden und Feld heraus, ein anderer holt das Beste aus anderen Menschen heraus. Eine ist geschickt im Handwerk, die nächste ist geschickt im Garten. Einer weiß Forstarbeiten anzupacken, ein anderer weiß Computerprobleme zu lösen. Eine hilft bei Einkäufen, eine andere gibt Klavierunterricht. Der eine nimmt sich Zeit für Senioren, der andere für Reparaturen. Eine hilft beim Lernen von Fremdsprachen, eine andere bei Tischlerarbeiten. Einer schneidet Obstbäume, ein anderer Haare. Eine stellt Naturprodukte her, eine andere Kunstobjekte.

Das Leben hat uns alle mit Fähigkeiten beschenkt. Schenken wir weiter, was wir können, wissen und herstellen. Alleine sind wir einsame Spezialisten, zusammen aber bilden wir ein Netzwerk, in dem wir uns gegenseitig helfen und bereichern können.

Schenken und beschenkt werden. Geben und Nehmen. Umlauf und Ausgleich. Dazu bedarf es einer Gemeinschaft von Leuten, die sich trauen und vertrauen.

WAS ist ein Tauschkreis nach dem Prinzip der Zeitgenossenschaft?

Ein Tauschkreis nach dem Prinzip der Zeitgenossenschaft ist ein loser Zusammenschluss von Personen mit dem Zweck, geldlos Produkte und Dienstleistungen im Sinne erweiterter Nachbarschaftshilfe zu tauschen. Hintergedanke ist der Aufbau einer regionalen Währung ohne Zinsentwicklung. Die Währungseinheit ist 1 Stunde, qenannt: "a guade Stund".

WIE funktioniert ein Tauschkreis nach dem Prinzip der Zeitgenossenschaft?

Wer anderen 1 Stunde hilft, erhält einen Zeitschein und kann damit wieder 1 Stunde Hilfe beziehen.

Alle Mitglieder (= ZeitgenossInnen) bekommen am Beginn der Mitgliedschaft 5 Zeitscheine zu je einer "guaden Stund". Das persönliche Zeitguthaben gleich zu Beginn soll dazu ermutigen, sich auch wirklich Hilfe zu holen.

Im Internet und auf Papier gibt es eine Liste mit den Angeboten und den Nachfragen der einzelnen Zeitgenosslnnen. Bei Interesse nimmt man Kontakt mit der/dem Anbieter/in auf und vereinbart die Leistung. Bezahlt wird mit den Zeitscheinen.

Das Zeitscheinsystem ermöglicht einen Tausch innerhalb einer größeren Gruppe: so kann man von jemandem etwas bekommen, ohne in dessen Schuld zu stehen.

WER steckt hinter den Tauschkreisen nach dem Prinzip der Zeitgenossenschaft?

Die Gründungsmitglieder des Tauschkreises Zeitgenossenschaft sind : Ursula Weissengruber, Wolfgang Weissengruber, Janina Wegscheider, Martin Lasinger, Susanne Hawlik, Gabi Spiegl und Gabriel Wegscheider.

Weiters sind sind auf dieser Seite die Kernteammitglieder der Tauschkreise

  • Zeitgenossenschaft
  • Grenzland-Zeitgenossenschaft
  • Tauschkreis Zeitausgleich
  • Tauschkreis Wir Mühlviertler
  • Zeitgemeinschaft Strudengau
  • Freiwald-Zeitgenossenschaft
  • vertreten. Näheres zu den einzelnen Tauschkreisen auf deren Homepages.

    WARUM tauschen?

    Das gängige Geld- und Wirtschaftssystem führt dazu, dass laufend und immer rasanter von Arm zu Reich umverteilt wird. Die Teilnahme am Tauschkreis hilft dabei, aus diesem System - wo möglich - auszusteigen.

    Die "guade Stund" ist für die ZeitgenossInnen eine Ergänzung und Absicherung parallel zum gängigen Geldsystem.

    WAS uns der Tauschkreis bringt ...

    Diese Tauschkreise sind eine geregelte Form der Nachbarschaftshilfe. Hilfe, die kein Geld kostet, Spaß macht und allen etwas bringt:

    • Die Tauschkreise fördern die sozialen Kontakte
    • Alle können sich mit ihren Fähigkeiten in die Gemeinschaft einbringen
    • Auch ohne Geld wird vieles möglich: Weiterbildung, die Teilnahme an Kultur, Konsum von Luxusdienstleistungen wie z.B. Massage, etc.
    • Jedes Können , jedes Wissen ist gleich viel wert
    • Die Mitgliedschaft im Tauschkreis hilft, ZEIT für sich selbst und für andere zu haben - Zeit zu genießen
    • Die gemeinschaftliche, vernetzte Eigenversorgung schafft ein Stück Unabhängigkeit vom gängigen Konsummodell und liefert eine Alternative zur Geldwirtschaft.
    • Da die erworbenen Zeitguthaben keinen Zinsertrag bringen und nicht lange gespart werden können, ist es sinnvoll, sie auch bald wieder einzulösen. Das fördert die Gemeinschaft und das kreative Potential der Mitglieder, also die Produktivität.

    Fest - Zeit

    Die Tauschkreise nach dem Prinzip der Zeitgenossenschaft richten regelmäßige Tauschfeste aus. Bei den Festen können Dienstleistungen und Produkte von Tauschkreismitgliedern präsentiert und eingetauscht werden (Catering, Musik, Kunst, Lebensmittel, Handwerk,.. .).

    Einstieg

    Wer sich für einen Tauschkreis nach dem Prinzip der Zeitgenossenschaft interessiert, sollte als ersten Schritt persönlich mit dem Tauschkreis in seiner/ihrer Nähe Kontakt aufnehmen.
    In regelmäßigen Abständen finden Zeitcafes statt, das sind Treffen an unterschiedlichen Orten für Mitglieder und InterssentInnen. Bei den Zeitcafes kann der informelle und administrative Teil der Anmeldung erfolgen.

    Beim ersten Treffen (Zeitcafe oder Tauschkreisfest) kann man sich anmelden und mit den Regeln und der Homepage vertraut machen, erst beim zweiten Treffen kann der Einstieg abgeschlossen werden. Die Anmeldung nimmt also zwei Treffen in Anspruch.

    Mitgliedschaft

    Jedes neue Tauschkreis-Mitglied formuliert seine Angebote (Dienstleistungen, Produkte) und bestimmt deren Zeitwert. Die Angebote werden online und als ausgedruckte Liste veröffentlicht und beworben.
    Jedes neue Mitglied erhält 5 Gutscheine zu je einer "guaden Stund". Es empfiehlt sich, sofort mit dem Tauschen zu beginnen. Ansparen von Gutscheinen bringt nichts - es gibt keine Zinsen!

    Die Mitgliedschaft ist kostenlos.